Jun
21
2013

Elvis Presley: Live At Stax – die letzten großen Sessions des King

Auf drei CDs enthält „Elvis At Stax: Deluxe Edition“ sämtliche Songs, die Elvis im Juli und im Dezember 1973 in den Stax Studios seiner Heimatstadt Memphis einspielte. Es sollten die letzten großen Aufnahmesessions seiner Karriere werden.

1973 war eines der wichtigsten Jahre in Elvis Presleys Karriere: Nach zwölfjähriger Konzertpause, in der er zwar in 27 Kinofilmen aufgetreten war, sich ansonsten aber aus der Öffentlichkeit zurückgezogen hatte, war der King nun seit einem Jahr wieder zurück im Live-Business. Mit dem Auftritt im Madison Square Garden am 10. Juni 1972 (nachzuhören auf dem 2CD/DVD-Deluxe-Boxset „Prince From Another Planet: Elvis As Recorded Live At Madison Square Garden / 40th Anniversary Edition“) hatte er ein neues Kapitel seiner Karriere aufgeschlagen. Am 14. Januar 1973 dann saß mehr als eine Milliarde Menschen vor den Fernsehgeräten, um die Elvis-Show „Aloha From Hawaii via Satellite“ zu verfolgen. Es war das erste Konzert eines Solokünstlers, das via Satellit in über 40 Länder der Erde übertragen wurde.

Dann ging der King tatsächlich wieder ins Studio: Seine Stax-Sessions dauerten zwölf Tage, vom 21. bis zum 25. Juli und vom 10. bis zum 16. Dezember. Elvis war damals 38 Jahre alt, hatte nichts von der Energie eingebüßt, die ihn weltberühmt gemacht hatte, und platzierte alle sechs Stax-Singles in den Top-40 der Charts: „Raised On Rock“, „I’ve Got A Thing About You Baby“, „Promised Land“, „If You Talk In Your Sleep“ , „My Boy“ und „Mr. Songman“.

SONY DSCFür viele Fachleute zählt die Stax-Episode zu einer der wichtigsten im Lebenswerk von Elvis Presley. Was damals in den legendären Studios genau passierte, ist in den Liner Notes der „Elvis At Stax: Deluxe Edition“ dokumentiert. Insgesamt enthält das Stax-Paket 28 Master-Aufnahmen und 27 Outtakes.

Die CDs der Box in der Übersicht:
CD 1:  The R&B and Country Sessions – The Outtakes: 17 tracks
CD 2:  Part 1 – The Pop Sessions – The Outtakes: 10 tracks
CD 2:  Part 2 – The July 1973 Masters: four single sides and six album tracks
CD 3:  The December 1973 Masters: seven single sides and 11 album tracks.